Politik


Viele deiner Entscheidungen machen Politik!


Damit Politik nicht ohne dich passiert, informiere dich auf unserer Website über deine Möglichkeiten zur Mitgestaltung.

POLITIK GESCHIEHT IMMER UND ÜBERALL
Politik kommt vom griechischen Wort „Polis“. Das bedeutet „Stadt“ und kann aber im übertragenen Sinne auch mit „Volk“ oder „Allgemeinheit“ übersetzt werden. Laut diesem Verständnis von Politik hat alles was du tust oder nicht tust, eine Auswirkung auf dein Umfeld und die Gesellschaft in der du lebst. Das heißt, du bist eigentlich immer politisch aktiv - sowohl mit großen als auch mit kleinen Taten. Bei der Politik geht es darum Regeln zu finden, wie eine Gesellschaft zusammenleben kann - also auch darum gemeinsame Ziele und Werte festzulegen. Ein Miteinander funktioniert aber nur dann gut, wenn alle mitmachen. Deshalb bist auch du eingeladen die politischen Prozesse mitzugestalten.

Titelbild Politik

Wahlen

Bei Wahlen hast du die Möglichkeit, deine Zukunft aktiv mitzugestalten.

Wie kann ich in Österreich wählen? Wann darf ich wählen? Welche Rechte habe ich beim Wählen? Diese und andere Fragen werden dir auf dieser Seite beantwortet:

Gemeinderatswahlen 2022

Am Sonntag den 27. Februar 2022 finden in Tirol die Gemeinderatswahlen in fast allen Tiroler Gemeinden statt. Ausgenommen sind die Gemeinden Matrei am Brenner, Mülbach und Pfons sowie die Gemeinde Wängle. Eine weitere Ausnahme bildet die Stadt Innsbruck. In allen anderen Gemeinden kannst du am 27. Februar den Gemeinderat und den Bürgermeister oder die Bürgermeisterin wählen. Wir haben hier die wichtigsten Informationen zusammengefasst.
Weiterführende Infos zu den Wahlen und den einzelnen Gemeinden gibt es auch auf der Website des Landes Tirol.


Der Gemeinderat und seine Aufgaben

Der Gemeinderat ist die gewählte Volksvertretung in der Gemeinde. Als Gemeinderat oder Gemeinderätin bezeichnet man aber auch eine Person, die im Gemeinderat sitzt.
In Tirol wird der Gemeinderat alle sechs Jahre neu gewählt. Je nach Größe der Gemeinde gibt es zwischen 9 und 21 Gemeinderäte bzw. Gemeinderätinnen. Der Gemeinderat der Stadt Innsbruck besteht aus 40 Personen.

Wie im Nationalrat gibt es auch im Gemeinderat Ausschüsse und es gibt einen sogenannten Gemeindevorstand.
Der Gemeinderat ist für alle politischen Angelegenheiten der Gemeinde zuständig: Möchte zum Beispiel jemand ein Haus bauen, so muss der Gemeinderat das genehmigen. Ebenso muss der Gemeinderat dafür Sorge tragen, dass es einen Gemeindearzt bzw. eine Gemeindeärztin gibt, dass die Müllabfuhr geregelt ist oder, dass zum Beispiel die Gemeindestraßen in Ordnung sind und im Winter geräumt werden. Außerdem beschließt der Gemeinderat das Gemeindebudget.

Genauere Informationen rund um das Thema Gemeinden und über deren Aufgaben findest du in der Broschüre "Gemeinden" der Verwaltungsakademie des Bundes (2020).


Der Bürgermeister / die Bürgermeisterin und seine / ihre Aufgaben

Bürgermeister und Bürgermeisterinnen sind die politischen Spitzen der Gemeinden. Sie leiten den Gemeindevorstand und führen den Vorsitz bei den Sitzungen des Gemeinderates. In Tirol werden sie direkt gewählt.


Warum soll ich wählen?

Wir leben in Österreich in einer Demokratie. Das bedeutet, dass wir selbst mitentscheiden dürfen, wer unsere Interessen vertreten soll. Das ist nicht selbstverständlich! In vielen anderen Ländern muss für dieses Recht gekämpft werden. Das Wahlrecht steht in Österreich in der Verfassung und ist somit eines unserer Grundrechte. Mach auch du von deinem Recht gebrauch!

Es gibt viele unterschiedliche Gründe und Motivationen wählen zu gehen

  •     Weil ich mitbestimmen will!
  •     Weil es um meine Zukunft geht!
  •     Weil nicht andere über mein Leben entscheiden sollen!
  •     Wenn ich nicht wählen gehe, darf ich mich später nicht aufregen!

Und, warum gehst du wählen?
Rede mit deinen Freundinnen und Freunden darüber, warum wählen gehen für dich wichtig ist und motiviere sie auch zur Wahl zu gehen und ihre Stimme abzugeben.


Wer darf wählen?

Du hast das Recht an einer Wahl teilzunehmen – das nennt man aktives Wahlrecht.
In Österreich darfst du an den Gemeinderatswahlen teilnehmen wenn du,

  •     aus einem Land der europäischen Union kommst (UnionsbürgerIn),
  •     deinen Hauptwohnsitz in der Gemeinde hast,
  •     am Wahltag mindestens 16 Jahre alt bist,
  •     nicht wegen einer gerichtlichen Verurteilung vom Wahlrecht ausgeschlossen bist.


Du kannst dich auch selbst zu einer Wahl stellen - das nennt man passives Wahlrecht.
In Österreich darfst du in den Gemeinderat gewählt werden wenn du,

  •     aus einem Land der europäischen Union kommst (UnionsbürgerIn),
  •     deinen Hauptwohnsitz in der Gemeinde hast,
  •     am Wahltag mindestens 18 Jahre alt bist,
  •     nicht wegen einer gerichtlichen Verurteilung von der Wählbarkeit ausgeschlossen bist.

Zum Bürgermeister oder zur Bürgermeisterin kannst du gewählt werden wenn du,

  •     die Österreichische Staatsbürgerschaft besitzt,
  •     deinen Hauptwohnsitz in der Gemeinde hast,
  •     am Wahltag mindestens 18 Jahre alt bist,
  •     nicht wegen einer gerichtlichen Verurteilung von der Wählbarkeit ausgeschlossen bist.

Weitere Informationen findest du auf dem Infoblatt des Landes Tirol.


So gibts du deine Stimme ab!

"Habe ich am Wahlsonntag Zeit?"

JA - Ich habe am Wahlsonntag Zeit.

  1. Lichtbildausweis einpacken!
  2. Zum Wahllokal gehen. Die Adresse steht auf deiner Wahlverständigung, die du vor der Wahl per Post bekommen hast.
  3. Melde dich bei der Wahlkommission. Zeige deinen Lichtbildausweis vor und du bekommst den Stimmzettel.
  4. In eine freie Wahlkabine gehen.
  5. Triff DEINE WAHL mit einem Kreuzerl und vergib, wenn du möchtest, auch Vorzugsstimmen.
  6. Falte den Stimmzettel und stecke ihn ins Kuvert.
  7. Werfe das Kuvert in die Wahlurne oder gebe sie der Wahlleitung
  8. DU HAST GEWÄHLT!

 

NEIN - Ich habe am Wahlsonntag keine Zeit!

  1. Sobald du die Wahlverständigung per Post bekommen hast kannst du, bis 23. Februar 2022, 24 Uhr, eine Wahlkarte beantragen. Entweder online oder im Gemeindeamt an deinem Hauptwohnsitz. Als Identitätsnachweis für die Onlinebeantragung gelten:
    - Bürgerkarte/ Handy-Signatur
    - gescannter Lichtbildausweis (z.B. Reisepass, Personalausweis, Führerschein)
  2. Wenn du die Wahlkarte bekommen hast, triff alleine und unbeobachtet DEINE WAHL mit einem Kreuzerl und vergib, wenn du möchtest, auch Vorzugsstimmen.
  3. Stimmzettel falten und ins Kuvert geben, danach das Kuvert in das große Wahlkuvert geben unterschreiben und verschließen.
  4. Ab zur Post! Gib dein Wahlkuvert auf. Es kostet nichts. Damit die Wahlkarte rechtzeitig ankommt, am besten bis Mittwoch vor dem Wahlsonntag aufgeben.
    Info: Ist es zu spät für den Postweg und hast du am Wahlsonntag doch Zeit dann geh in dein Wahllokal und gib die Wahlkarte dort ab.
  5. DU HAST GEWÄHLT!

 


Paragraphen in bunten Farben auf blauem Hintergrund

Was sind Wahlrechtsgrundsätze?

Die Wahlrechtsgrundsätze sind eine entscheidende Grundlage einer modernen Demokratie. Sie besagen, dass jede Wahl in Österreich…

allgemein... das heißt, alle österreichischen Staatsbürger und Staatsbürgerinnen haben das Recht, zu wählen (aktives Wahlrecht) und gewählt zu werden (passives Wahlrecht), sobald sie das Wahlalter erreicht haben, unabhängig davon, ob sie zum Beispiel ein Mann oder ein Frau sind, ob sie religiös sind oder nicht, ob sie reich oder arm sind.

gleich… das heißt, alle Wählerinnen und Wähler haben genau eine Stimme und jede abgegebene Stimme zählt gleich viel.

persönlich… das heißt, jede wahlberechtigte Person gibt ihre Stimme persönlich ab. Das bedeutet, niemand darf eine andere Person stellvertretend zur Wahl schicken. Wer am Wahltag keine Zeit hat, kann eine Wahlkarte anfordern. Dabei muss mit einer Unterschrift bestätigt werden, dass der Stimmzettel selbst ausgefüllt wurde. Wer eine Behinderung hat oder krank ist und deshalb den Stimmzettel nicht alleine ausfüllen kann, darf sich von einer Vertrauensperson unterstützen lassen.

geheim… das heißt, die Wahlentscheidung geht niemanden etwas an. Das geheime Wahlrecht garantiert, dass Wählerinnen und Wähler ihre Stimme unbeobachtet abgeben können. Angekreuzt wird in einer Wahlkabine, danach kommt der Stimmzettel in ein neutrales Kuvert und wird von der Wählerin oder dem Wähler selbst in die Wahlurne geworfen. So wird die Wahlentscheidung anonym gehalten.

frei… das heißt, die Wählerinnen und Wähler dürfen völlig frei entscheiden und sollen keinesfalls durch Zwang oder Druck in ihrer Wahl beeinträchtigt werden. Entsprechende Bestimmungen im Strafgesetzbuch sollen diesen Grundsatz absichern. Das freie Wahlrecht hängt deshalb eng mit dem geheimen Wahlrecht zusammen.

und unmittelbar ist. Das heißt, die abgegebenen Stimmen aus dem Volk werden direkt den Kandidatinnen und Kandidaten zugeordnet. (In anderen Ländern werden zum Beispiel auch Personen gewählt, die dann in einer weiteren Wahl die Vertretungskörper wählen.) Durch eine Vorzugsstimme kann ein Kandidat oder eine Kandidatin hervorgehoben werden.


Ein Smartphone und daneben hält jemand Zettel mit Diagrammen und Grafiken in der Hand. Der Tisch im Hintergrund ist aus Holz.

Wahlergebnisse

Alle Wahlergebnisse zu allen Wahlen in Tirol, Österreich und der Europäischen Union findest du im Detail auf der Seite des Landes Tirol.


Titelbild Du Entscheidest

Demokratie-Broschüre

Das ist das neue Infomagazin der Österreichischen Jugendinfos. Teste dein Wissen rund um die Themen Politik und Demokratie, ermittle welcher Entscheidungstyp du bist - Kopf oder Bauch? - und finde heraus, ob du dich von der Meinung anderer beeinflussen lässt.

Du kannst die Broschüre einfach downloaden oder über unseren Broschürenservice bestellen.


Logo The 25 Percent

THE 25 PERCENT - OUR TIME FOR CHANGE

Junge Menschen machen 25 Prozent der europäischen Bevölkerung aus. Doch ihre Ideen und Anliegen sind in den politischen Strukturen und Institutionen nicht im gleichen Maße vertreten.

Mit dem Projekt "The 25 Percent", das vom Europäischen Jugendforum geleitet wird, bekommen junge Menschen eine Stimme. Hier hast du die Möglichkeit die Zukunft Europas mitzugestalten und mitzubestimmen, was die EU tun soll und in welche Richtung sich die Europäische Union weiterentwickeln wird.

Wie kannst du bei dem 25 Prozent-Projekt mitmachen?

Sag uns deine Ideen!
Alle Vorschläge, die du für eine besser Zukunft für junge Menschen in Europa hast, kannst du einfach auf der Website von "The 25 Percent" in die Ideen-Box schreiben und abschicken. Deine Ideen werden gesammelt, ausgewertet und den verantwortlichen Politikerinnen und Politikern vorgelegt.


Links und Anlaufstellen

Demokratiewebstatt Website des Österreichischen Parlaments. Sie bietet Kindern und Jugendlichen von 8 bis 14 Jahren die Möglichkeit Demokratie zu erleben.

Jugendparlament Wie sieht der Arbeitsalltag einer Politikerin oder eines Politikers aus? Im Rahmen des Jugendparlaments können Schülerinnen und Schüler für einen Tag diese Rolle einnehmen und den Alltag im Nationalrat kennen lernen.

Neuwal Informationen zur österreichischen Politik. Achtung: die Informationen auf der Website werden im Moment nicht aktualisiert.

Politiklexikon Das Politiklexikon für junge Leute wurde im Auftrag des österreichischen Bildungsministeriums erstellt und erklärt Begriffe zu Politik von A-Z.

Wahlkabine Österreichische Politik-Orientierungshilfe